Sonderausstellungen 2011
2
300 Jahre Amtsapotheke in Dbg. - das Dillenburger Apothekenwesen 27. April - 15. Mai (abgelaufen) (Dr. Peter Rittershausen)
Als Graf Johann VI. 1584 in Herborn die Hohe Schule gründete, bestellte er den ersten Professor der Medizin, Dr. Johann Pincier aus Wetter bei Marburg mit demselben Tag zum "Hofmedicus" auf dem Dillenburger Schloß und sicherte damit seinem Hof erstmalig eine beständige ärztliche Betreuung. Die vom neuen Hofmedicus per Rezept verordneten Arzneimischungen für den Hof in Dillenburg wurden zunächst aus der Hoheschul-Apotheke in Herborn geliefert. Unabhängig von der späteren fürstlichen Hof-Apotheke auf dem Schloß entstand die erste Stadtapotheke in Dillenburg im Jahre 1710 auf dem heutigen Hüttenplatz. Sie wurde später,  nach 1810 vom damaligen Apothekenbesitzer Aust in das heutige Gebäude Wilhelmsplatz 14 verlegt. Johann Peter Rittershausen war der erste Apotheker dieses Namens im heimischen Raum, der 1739 als Herborner Bürger aufgenommen wurde. Er bildete seinen Neffen zum Apothekergesellen aus und schrieb ihm 1770 nach abgeschlossener Lehrzeit eine Zeugnis-Urkunde auf Pergament. Mit diesem Johann Friedrich Rittershausen als betrieblichem Nachfolger begann die nassau- hessische Apotheker-Dynastie Rittershausen, die über sieben Generationen hinweg in Herborn und Dillenburg erfolgreich Apotheken betrieben hat. Im Jahre 1865 erwarb der Nachkomme Dr. Theodor Rittershausen die Dillenburger Stadtapotheke und wurde gleichzeitig mit fürstlichem Dekret zum "Amtsapotheker" des Medizinal-Bezirks Dillenburg ernannt. Er begründete damit die Tradition der hiesigen Familie Rittershausen, die danach mit insgesamt sechs Pharmazeuten aus vier Generationen bis Ende 1993 in Dillenburg tätig gewesen ist. Der Titel des Vortrages am Eröffnungsabend lautet: "Streiflichter aus der heimischen Pharmaziegeschichte"
Zurück
Gesellenbrief von 1770 Apothekengebäude 1908
Impressum